FAQ - Wechsel zu filstalnetz

Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen

Ist der Wechsel zu filstalnetz für mich aufwendig?

filstalnetz übernimmt alle notwendigen Bestellungen und Kündigungen Ihres bisherigen Telefonie-Providers.
Nach erfolgreicher Bearbeitung Ihrer Bestellung, erhalten Sie vor dem Umstellungstermin zu filstalnetz ein neues Endgerät für Ihren DSL Anschluss, welches bereits komplett vorkonfiguriert ausgeliefert wird. Am Tag der Umstellung, muss das neue Endgerät nur noch von Ihnen angeschlossen werden.

Was muss ich beim Wechsel zu filstalnetz beachten?

Sie müssen lediglich Kündigungsfristen eines eventuell schon bestehenden Internetzugangs beachten, da wir diesen für Sie nicht mittels des Portierungsverfahrens Ihrer Rufnummer zu filstalnetz (sofern gewünscht), kündigen können.

Kann ich meine bestehenden Rufnummern behalten?

Ja, Sie können Ihre bestehenden Rufnummern behalten. Mittels des so genannten Portierungsverfahrens von Provider zu Provider, können wir Ihre bestehenden Rufnummern auf Ihren neuen filstalnetz Anschluss schalten. Hierzu müssen Sie nur das Portierungsformular ausfüllen. Dabei ist zu beachten, dass eine Übernahme der Rufnummern nur innerhalb des gleichen Vorwahlengebietes möglich ist. Auf Wunsch erhalten Sie bei uns gerne auch neue Rufnummern.

Entstehen zusätzliche Kosten bei der Rufnummermitnahme?

Für die Portierung der Rufnummern zu filstalnetz, berechnen wir Ihnen keine zusätzliche Kosten.
Es besteht aber die Möglichkeit, dass für die Mitnahme der Rufnummern bei Ihrem bisherigen Provider Gebühren anfallen.
Wir empfehlen Ihnen, sich bei dem entsprechenden Anbieter vorher zu erkundigen.

Warum dauert der Breitbandausbau so lange?

Für die Erschließung neuer Bereiche sind meist umfangreiche Tiefbauarbeiten nötig, um schnelles DSL in den Ort zu bringen. Weiterhin benötigen wir die Zusammenarbeit der Telekom, um Zugang in deren Kupfernetz (der sogenannten letzten Meile) zum Kunden zu erhalten. Hieraus ergeben sich Wartezeiten, die wir nicht umgehen können. Ein weiterer Faktor für den Ausbau ist das Wetter, welches z.B. im Winter nur bedingt Arbeiten erlaubt.

Wie sieht es mit der Zuverlässigkeit der Sprachqualität aus?

Aufgrund technischer Vorkehrungen am Anschluss, werden Sprachpakete über die DSL-Leitung bevorzugt verarbeitet, was eine zuverlässige Sprachqualität am Anschluss erlaubt.

Welche Bandbreite ist an meinem Standort möglich?

Die maximale Geschwindigkeit eines Anschlusses ist von der Leitungslänge, der so genannten letzten Meile (Kupferleitung) abhängig. Je länger die Leitung, um so weniger DSL ist möglich. Das hat mit dem zunehmenden Widerstand der Kupferleitung zu tun. Wenn Sie z.B. vor unserem Breitbandausbau eine Kupferleitung mit einer Länge von über 5km hatten, dann ist meist nicht mehr als DSL 1000 möglich gewesen. Durch unseren Breitbandausbau bringen wir die aktive DSL-Technik direkt in den Ort, sodass sich die Leitungslängen erheblich verkürzen. So könnte es passieren, dass sich Ihre Leitungslänge nach der Umstellung zu filstalnetz auf z.B. 500m verkürzt und VDSL mit bis zu 50 MBit/s möglich wird.

Bleibt beim Wechsel mein Telefonbucheintrag erhalten?

Ja, Ihr Telefonbucheintrag bleibt erhalten, wenn Sie uns dazu im Antragsformular den Auftrag dazu erteilen. Fall Sie keinen Eintrag wünschen, dann machen Sie im Antrag einfach einen entsprechenden Vermerk. Bitte beachten, dass wir pro Rufnummer nur einen kostenlosen Eintrag veranlassen können.

Kann ich meine vorhandene FRITZ!Box weiter verwenden?

Aufgrund technischer Vorkehrungen zur Erhaltung der Sprachqualität, empfehlen wir ganz klar unser Endgerät am Anschluss zu verwenden. Andernfalls können wir nicht für die fehlerfreie Nutzung des Anschlusses garantieren.